Abschalten nach Feierabend

Da freut man sich den ganzen Tag auf den Feierabend und trotzdem geht das Gedankenkarussel weiter. Vielleicht arbeitet man abends auch noch ein bisschen, ein paar e-mails checken macht ja nichts, ist doch praktisch, dann hat man am nächsten Tag nicht so viel in der inbox.

Sehr vielen Menschen fällt es schwer, nach Feierabend die Freizeit zu genießen. Daher möchte ich Ihnen heute ein paar Tipps geben, wie Sie schneller abschalten, um sich ganz dem Privatleben zu widmen und somit neue Energien aufzutanken.

Bürodesign - Konferenztisch schwarz

1. Abschließen

Nehmen Sie sich ca. ½ Std. vor dem geplanten Feierabend Zeit, ihre Aufgaben zu Ende zu bringen. Wo das nicht möglich ist, bereiten Sie sich Notizen vor, die Ihnen einen schnellen Wieder-Einstieg am nächsten Morgen garantieren. Wichtig ist es, Vorgänge im wahrsten Sinne des Wortes abzuschließen. Kommen neue Anfragen und Aufgaben noch kurz vor Feierabend rein, steigen Sie inhaltlich nicht mehr ein, sondern organisieren lediglich die Weiterbearbeitung durch jemand anders oder für den nächsten Tag.

Denn nur dann, wenn die Tür zur Arbeit abgeschlossen ist, kann sich auch eine neue Tür, die zur Freizeit, auch öffnen.

2. Aufmerksamkeit lenken

Konzentrieren Sie sich nun bewusst auf etwas ganz anderes. Vielleicht mögen Sie etwas Musik hören, oder Sie machen noch einen Spaziergang oder Sie beobachten bewusst die Mitmenschen in der U-Bahn und stellen sich vor, was für eine Leben sie wohl führen mögen. Konzentrieren Sie sich auf andere Lebensthemen.

3. An was anderes denken

Einmal abgelenkt gehen Sie jetzt gedanklich ganz andere Wege: Einkaufszettel, Freizeitplanung, Kreuzworträtsel, ihr Bewusstsein sollte jetzt mit etwas anderem beschäftigt sein. Dieser Vorgang stellt sich meist nicht automatisch ein, sondern muss geübt werden. Vielen hilft auch ein Buch oder die Zeitung zu lesen. Auf jeden Fall sollten Sie der Versuchung widerstehen weiter berufliche E-Mails oder Fachartikel zu lesen.

4. Was Anderes machen

Wenn es Ihnen jetzt gelungen ist, die Jobwelt gedanklich zu verlassen, dürfen Sie sich allem möglichen anderem widmen. Diejenigen, die ein Hobby haben, tauchen schneller in ihre Parallelwelt ein. Fest steht, dass Aktivitätenvielfalt hilft, zu entspannen und allein schon durch die Abwechslung Kraft zu tanken. Wer Kinder hat, ist im Vorteil – als Eltern ist man ja in dem Moment in einer anderen Welt, wenn man die Haustür aufschließt. Und obwohl viele Menschen diesen erzwungenen Switch durch die Kinder manchmal als Stress empfinden, fällt es gerade Eltern von kleinen Kindern viel leichter als anderen, aus dem Job-Gedanken-Karussel auszusteigen.

5. Ein Anderer sein

Wissenschaftliche Studien zum Lebenszufriedenheit haben herausgefunden, dass Menschen, die ihre vielfältigen persönlichen Seiten ausleben, glücklicher sind als andere. Was bedeutet das? Angenommen, Sie sind im Job eine Führungskraft und müssen tagtäglich viele Entscheidungen treffen. Vielleicht stehen Sie oft im Mittelpunkt, viele Menschen erfragen ihre Meinung und wollen wissen, was Sie denken? Dann sollten Sie nach Feierabend damit aufhören. Lassen Sie Ihre Kinder bestimmen, wo’s langgeht, das entspannt!

Oder Sie arbeiten als Krankenschwester und sind wegen Ihrer Hilfsbereitschaft bei allen Patienten beliebt. Vorsicht – achten Sie darauf, in Ihrer Freizeit nicht auch noch der Kummerkasten aller Freunde zu sein, das raubt Ihnen wichtige Energien.

Ein anderer sein heißt, die innerem Vielfalt zu entdecken. Trauen Sie sich, mal etwas ganz anderes auszuprobieren, seien Sie unbequem, wenn Sie sich im Job immer anpassen müssen. Lassen Sie sich gehen, wenn von Montag bis Freitag alles durchterminiert ist.

Ganz nach dem Motto: Abschalten nach Feierabend und ein anderes Leben leben!

Veröffentlicht von Stefan Schreindorfer

Geschäftsführer von ZS Consult GmbH - www.zsconsult.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.